Zitronengras - Exotisches Gewürz mit verborgenen Heilkräften

Mit Zitronengras würzen und geschmacklich nach Fernost reisen

Das Gewürz Zitronengras verströmt einen Duft, der die Sinne belebt und auf die meisten Menschen angenehm belebend und exotisch zugleich wirkt. In den vergangenen Jahren hat Zitronengras, das den botanischen Namen Cymbopogon Citratus trägt, in immer mehr Supermärkten Einzug gehalten und gehört bereits zum Standardsortiment der gehobeneren Küche. Bekannt geworden ist es durch die Thaiküche. Es verleiht Gemüse- und Fleischgerichten Frische und eine leichte Schärfe und verströmt einen intensiven Zitrusduft. Dieser Duft hat dem Süßgras, das seinen Ursprung in den tropischen Gefilden von Ostindien und Indonesien hat, seinen Namen verliehen und macht es unverwechselbar. Zitronengras wird auch Lemongrass genannt und ist in seiner Verwendung ein echtes Multitalent. Es harmoniert mit Fisch, Huhn und Gemüse, kann aber auch zum Verfeinern von Getränken oder zum Brühen eines Tees eingesetzt werden.

Zitronengras zubereiten: Mit einem scharfen Messer klein schneiden

Zitronengras passt wunderbar zu asiatischen Gerichten, sollte aber immer möglichst frisch sein. Achte deshalb beim Einkaufen darauf, dass die hellgrünen Stängel des Zitronengras sich nicht trocken anfühlen, keine braunen Stellen aufweisen und die Oberfläche sich nicht kräuselt. Du kannst auch die Duftprobe machen und testweise an den Stängeln schnuppern. Nur, wenn du ein deutliches Zitrusaroma wahrnimmst, darf das Zitronengras in deinen Einkaufswagen wandern.

Du kannst Zitronengras als Geschmacksträger nutzen - dafür musst du das Lemon Grass nicht kleinschneiden. Es reicht, den unteren Ansatz der Stängel anzudrücken, um den Saft zu gewinnen und dem Gericht zuzugeben. Alternativ gibst du die gekappten Stängel des Zitronengras direkt in die Speisen und nimmst sie kurz vor der Garzeit wieder heraus. Wenn du sie gerne mitessen möchtest, solltest du sie mit einem scharfen Messer in hauchdünne Scheibchen schneiden. Diese Scheibchen kochst du mit - und profitierst beim Essen von allen gesunden Inhaltsstoffen des Zitronengras.

Wie verwendet man Zitronengras in der Küche?

Hier einige Inspirationen für Rezepte, bei denen du Zitronengras verwenden kannst: Nutze das fernöstliche Gewürz, um eine sahnige Curry-Kokossuppe zu verfeinern oder bereite eine Zitronengras-Brühe mit Huhn, Paprikastücken und Frühlingszwiebeln zu. Auch Garnelen lassen sich hervorragend mit Zitronengras Cymbopogon zubereiten - seine ätherischen Öle verleihen den Meeresfrüchten eine spritzige Frische.

Unter den Cocktails ist der berühmte Cai Pirinha prädestiniert dafür, mit einem gewaschenen Stängel Zitronengras aufgewertet zu werden. Du kannst das Ende des Stängels ein wenig andrücken und den austretenden Saft mit dem Cocktail vermischen, bevor du das Glas mit dem Zitronengras dekorierst. Es geht jedoch auch alkoholfrei. Aromatisiere dein Wasser mit Zitronengras, indem du ihm einen klein geschnittenen Stängel Zitronengras beigibst. Du liebst Eistee? Dann versuche es mal mit einem leckeren Zitronengras-Ingwer-Tee. Wir verraten dir ein Rezept, das garantiert gelingt!

Zitronengras Eistee mit Ingwer: Belebend und gesund

Für einen köstlichen Lemongras Ingwer Eistee brauchst du ein Stück Ingwerknolle, drei Stangen frisches Zitronengras, einen Liter kohlensäurehaltiges Mineralwasser und 50 Gramm Zucker. Schäle zunächst den Ingwer und schneide ihn dann ihn dünne, feine Scheiben. Nun säuberst du die Stängel des Zitronengras und kürzt sie so, dass sie zirka 12 Zentimeter lang sind. Um das volle Aroma herauszulocken, legst du sie anschließend auf ein Holzbrett und klopfst sie mit einem sauberen Stieltopf flach.

Jetzt gibst du 500 Milliliter Wasser in den Topf, fügst den Ingwer und das Zitronengras hinzu, erhitzt das Gemisch und löst den Zucker unter Rühren darin auf. Sobald keine Zuckerkristalle mehr zu erkennen sind, gießt du das Gemisch mit einem Liter Sprudel auf, füllst es in eine Glasflasche und stellst es in den Kühlschrank. Wenn du magst, kannst du vor dem Servieren einige Stücke frischen Pfirsich in den Eistee geben - sie verleihen ihm zusätzliche Süße.

Zitronengras selbst anpflanzen und einfrieren: So konservierst du das Lemon Gras

Du kannst Zitronengras auch selbst auf deiner Küchenfensterbank kultivieren. So kannst du von April bis in den Spätsommer immer wieder frisches Zitronengras ernten und zum Kochen oder für die Zubereitung von Tees nutzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Gewürzen solltest du Zitronengras jedoch nicht trocknen. Durch das Trocknen verliert es an Geschmack und wird holzig. Die bessere Variante: Zitronengras einfrieren.

Für das Einfrieren musst du das obere Drittel des Stängels sauber abschneiden. Danach kannst du es in kleinen Portionen in eine luftdichte Plastikgefriertüte packen und in den Gefrierschrank legen. Wenn du beim Kochen gerne Zeit sparst, schneide das Zitronengras bereits in kleine Ringe, bevor du es einfrierst. Dann kannst du es beim Zubereiten direkt in dein Gericht geben und mitkochen. Für das Einfrieren nimmst du am besten einen Eiswürfelbereiter: Fülle die einzelnen Fächer mit einer kleinen Portion zerschnittenem Zitronengras und gieße den Behälter mit Wasser auf. Wenn du die Würfel zum Kochen verwendest, solltest du sie immer tiefgekühlt in die Zutaten mischen. Denn das langsame Auftauen bekommt dem Zitronengras nicht; es verliert dadurch an Aroma.

Zitronengras als Heilpflanze: Schmerzlindernd, antibakteriell und beruhigend

Die Zitronengras Wirkung auf die Gesundheit ist nicht zu verachten - und vielen Menschen gar nicht bekannt. Dabei versteckt sich in den hübschen grünen Stängeln des Süßgrases ein ganz besonderer Stoff: das so genannte Citral. In hoher Dosierung kann dieses Citral einen beruhigenden, schmerzlindernden, antibakteriellen und pilzabtötenden Effekt auslösen. Das ist auch der Grund, weshalb Zitronengras in Asien schon seit Jahrtausenden als Heilmittel geschätzt und sowohl zur Behandlung von fieberhaften Erkrankungen als auch bei Nervosität und Unruhe verwendet wird. Doch Zitronengras kann noch mehr: Zur Zitronengras Heilwirkung gehört auch die Anwendung auf der Haut. Denn die ätherischen Öle und Aromastoffe des Zitronengras wirken zum einen leicht kühlend und halten zum anderen lästige Stechmücken ab.

Lemongras Tee Wirkung auf die Verdauung: appetitanregend und entspannend

Für den Einsatz als Heilpflanze wird Zitronengras vor allem als Tee zubereitet. Die Lemongrass Wirkung zielt in erster Linie auf den Verdauungstrakt ab. Dort kann das ätherische Öl der Zitronengras Pflanzen dazu beitragen, dass Krämpfe sich lösen, Bauchdruck einem freieren, unbelasteteren Gefühl weicht und der Appetit sanft angeregt wird. Außerdem kann der zitronige Duft die Lebensgeister anregen und das Gemüt aufhellen. Deshalb hat Lemongras Öl auch seinen festen Platz in der modernen Aromatherapie bekommen.

Während der Schwangerschaft hat die Zitronengras Tee Wirkung jedoch auch ihre negativen Aspekte. Zitronengras Schwangerschaft: Hier ist Vorsicht angesagt. Denn ein Zitronengras-Tee kann die Menstruationsblutung auslösen - ein Effekt, der gerade in der Frühschwangerschaft unbedingt vermieden werden sollte, da er im Ernstfall zu einer Fehlgeburt führen kann. Deshalb solltest du es vermeiden, Tee auf Basis von Zitronengras während der Schwangerschaft zu trinken und beim Würzen von asiatischen Gerichten sicherheitshalber ebenfalls darauf verzichten. Auch während der Stillzeit solltest du lieber Abstand vom Zitronengras nehmen. Alle Gewürze gehen in die Muttermilch über - und manche Säuglinge reagieren sehr sensibel auf exotische, scharfe Aromen.

Doch auch außerhalb von Schwangerschaft und Stillzeit ist es sinnvoll, sich vorsichtig an exotische Genüsse heranzuwagen und den Konsum nicht zu übertreiben. Wer zu viel Zitronengras zu sich nimmt, kann Nebenwirkungen wie starken Harndrang, Mundtrockenheit oder Schwindelgefühle erleiden. Deshalb gilt auch beim Zitronengras die alte Weisheit: Weniger ist mehr.