Kümmel - Kräuter-Alleskönner mit langer Tradition

Kümmel Wirkung: Wohltuend für die Verdauung und köstlich für die Küche

Carvum Carvi ist die lateinische Bezeichnung für den Kümmel, der zur Familie der Doldenblütler gehört und ursprünglich im mediterranen Bereich, in Nordafrika und im Nahen Osten beheimatet war. Inzwischen entdeckt man Kümmel allerdings auch hierzulande auf trockenen, sonnenbeschienenen Wiesen, an Waldrändern und Straßenrändern. Mit Flachland kommt die Kümmel Pflanze dabei ebenso gut zurecht wie mit gebirgigen Regionen.

Echter Kümmel wird schon seit Jahrhunderten als Heilkraut verwendet, erfreut sich aber auch in der Küche großer Beliebtheit. Archäologen haben herausgefunden, dass Kümmel Carum carvi bereits vor mehr als 3000 Jahren zum Würzen von Brot und Kohlgerichten eingesetzt wurde. Auch heute findet man zum Beispiel im Tiroler Vinschgauer Brot Kümmel gemahlen, der dieser alpenländischen Spezialität ihr unverwechselbares Aroma verleiht. Ebenso begehrt ist Kümmel zum Würzen von Pilzgerichten, deftigen Kohleintöpfen und Fleischgerichten mit hohem Zwiebelgehalt. Der Hintergrund: Kümmel schmeckt nicht nur gut, sondern kann dabei helfen, Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden vorzubeugen.

Die Kümmel Samen können getrocknet im Ganzen in die Gerichte gegeben oder vorher zerstoßen oder gemahlen werden. Darüber hinaus harmoniert Kümmel wunderbar mit Ofenkartoffeln, Quark oder mit Brötchen und Gebäckstangen, die mit Salz bestreut und mit Käse überbacken werden.

Kümmel Carum carvi: Ein Kraut für zahlreiche Einsatzgebiete

Kümmelsamen wurden von Heilkunden schon vor Jahrhunderten für zahlreiche Beschwerden genutzt. Die bekannteste Heilwirkung von Kümmel betrifft die Verdauung. Das Kümmelöl soll dabei helfen, den Magen Darm Trakt zu entspannen, kann Blähungen auflösen und ist deshalb fester Bestandteil etlicher pflanzlicher Medikamente, die dazu beitragen, Verdauungsbeschwerden zu lindern. Kümmeltee ist die einfachste Variante, die begehrten Effekte des Kümmels für sich zu nutzen. Man kann Kümmelsamen aber kauen und dabei die Inhaltsstoffe bereits mit der Mundschleimhaut aufnehmen.

Zu den traditionellen Anwendungsbereichen des Kümmels als Heilkraut zählen außerdem: Appetitlosigkeit, Dreimonatskoliken, Herausforderungen mit der Fettverdauung, Mundgeruch, Koliken, Reizmagen und sogar Zahnschmerzen. Manchmal wird Kümmel auch als Feldkümmel, Wiesenkümmel oder Echter Kümmel bezeichnet, sollte jedoch auf keinen Fall mit dem Kreuzkümmel oder Schwarzkümmel verwechselt werden. Bei der Ernte werden meistens die Samen des Kümmels gewonnen, die auch als Kümmelfrüchte bezeichnet werden. Diese Kümmelfrüchte werden von Juli bis August gesammelt und anschließend zu Tee, Tinkturen, Kräuteressenzen oder Pulver weiterverarbeitet.

Fenchel Anis Kümmel Tee: In der Frauenheilkunde eine geschätzte Kombination

Kümmelfrüchte können wunderbar als Solisten eingesetzt werden. Kümmel eignet sich jedoch auch dazu, mit anderen Kräutern zusammen genutzt zu werden. In der Frauenheilkunde tritt der Kümmel daher häufig in Begleitung mit Fenchel und Anis auf. Denn diese drei Heilkräuter harmonieren nicht nur geschmacklich ideal miteinander, sondern gelten auch traditionell als sanfte Unterstützung für die Schwangerschaft und Stillzeit. Das liegt daran, dass ihre möglichen Wirkungen ähnlich sind und sich dadurch quasi gegenseitig  stärken können. Auch Anis und Fenchel werden von zahlreichen Hebammen empfohlen, wenn es darum geht, die Verdauung zu entlasten und die Milchbildung auf natürliche Weise voranzutreiben.

Fencheltee wiederum gehört zu jenen Tees, die selbst Säuglingen schon verabreicht werden können. Denn sie können dank der ätherischen Öle, die in den Fenchelsamen enthalten sind, Blähungen auflösen und beruhigend auf den Verdauungstrakt wirken. Wenn stillende Mütter Fenchel Kümmel Anis Tee trinken, können die ätherischen Öle auch in die Muttermilch übergehen. Das bietet sich vor allem dann an, wenn das Baby das Trinken von Anis Fenchel Kümmel Tee verweigert, aber häufig unter Blähungen und Koliken leidet.

Fenchel Anis Kümmel Tee Schwangerschaft: Für entspannende Auszeiten zwischendurch

Auch während der Schwangerschaft kann ein Tee mit Kümmel, Fenchel und Anis bedenkenlos getrunken werden. Bei Schwangeren ist er vor allem in der späten Phase, wenn es auf die Geburt zugeht, ein beliebter Helfer, denn in dieser Zeit kann es nach dem Essen vermehrt zu Blähungen und Völlegefühl kommen. Kümmel in der Schwangerschaft: Das ist in der Regel kein Problem. Sprich das Trinken von Fenchel Anis Kümmeltee bei Blähungen bitte trotzdem immer mit deiner Hebamme und deinem Frauenarzt ab, denn jede Schwangerschaft verläuft anders und jede Frau hat dabei andere Herausforderungen. Anhaltende Verdauungsbeschwerden sollten außerdem unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Carum Carvi Zäpfchen: Kümmel gegen schmerzhafte Koliken

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kümmelsamen und Kümmelfrüchte können auch Babys zugute kommen, wenn sie unter Koliken, insbesondere den Dreimonatskoliken, leiden. Doch nicht alle Babys nehmen Kümmeltee an. Deshalb können sie in anderer Form von den Effekten des Kümmels profitieren. So gibt es zum Beispiel spezielles Kümmelöl, mit dem der Bauch des Babys sanft im Uhrzeigersinn massiert werden kann. Die ätherischen Öle des Kümmels können dabei über die Haut des Babys ihre Wirkung entfalten. Du kannst ein solches Massageöl sogar selbst herstellen, indem du ein bis zwei Tropfen ätherisches Kümmelöl mit einem guten Pflanzenöl vermischst.

Wer bei seinem Baby Kümmel gegen Blähungen einsetzen möchte, kann statt dem Fenchel Kümmel Anis Tee Baby und dem Fenchel Kümmel Öl alternativ und nach Absprache mit dem Kinderarzt auch Kümmel Zäpfchen verwenden. Das Einführen der Carum carvi Baby-Kümmelzäpfchen ist gar nicht so schwierig. Erwärme das Carum carvi Säuglingszäpfchen vorher in deinen Händen und benetze es mit etwas Wasser. Lenke deinen Liebling kurz vor dem Einführen des Carum carvi Kinderzäpfchen am besten mit seinem Lieblingsspielzeug, einer Spieluhr oder mit dem Mobile ab und schiebe das Zäpfchen dann mit der dicken Seite voran in den After - mit etwas Übung eine Sache von wenigen Sekunden, die beim Baby meist schnell wieder vergessen ist.

Fenchel Anis Kümmel Tee Baby: Das musst du beachten

Es gibt fertige Tee-Mischungen für Babys, die du nur noch aufkochen musst und speziell für Säuglinge zusammengestellt worden sind. Wir empfehlen dir, auf eine gute Bioqualität zu achten, um sicherzustellen, dass in dem "Kümmeltee Baby" keine Pestizide oder andere belastende Stoffe enthalten sind. Es ist außerdem wichtig, dass der Tee die richtige Temperatur hat - am besten ist Körpertemperatur; so, wie es dein Baby bereits von der Muttermilch kennt. Um ein sicheres Nahrungsmittel zu enthalten, solltest du den Kümmel Tee also immer mit kochendem Wasser aufgießen, anschließend jedoch so lange abkühlen lassen, bis die Temperatur "babygerecht" ist. Danach kannst du ihn in ein Fläschchen füllen und deinem Baby zu trinken geben.

Carum carvi Nebenwirkungen: Machst du dir Gedanken, dass der Kümmel Nebenwirkungen hat, die deinem Baby schaden könnten? Wenn du die Beschwerden deines Babys medizinisch abklären lässt, auf die richtige Dosierung achtest und die Gabe des Tees vorher mit deiner Hebamme und dem Kinderarzt absprichst, sollten keine Nebenwirkungen zu befürchten sein. Du solltest deinem Baby jedoch auf keinen Fall zu viel Tee verabreichen. Grundsätzlich werden bis maximal 50 Milliliter am Tag empfohlen. Kläre bitte auch diesen Punkt mit deiner Hebamme und dem Kinderarzt ab.

Fenchel Kümmel Öl: Für eine liebevolle Bauchmassage bei deinem Baby

Wenn Babys unter Bauchschmerzen leiden, sind sie oft weinerlich, schreien viel und suchen noch intensiver nach deiner Nähe als ohnehin schon. Sie brauchen deinen Körperkontakt und entspannen sich häufig schon ein wenig, wenn du sie nahe an deinem Bauch trägst - etwa in einem Tuch - oder sie in die "Kolikhaltung" bäuchlings auf deinen Unterarm bettest und mit der anderen Hand absicherst. Viele Säuglinge mögen es auch, wenn man sie während ihrer Bauchschmerzen sanft hin und her wiegt oder mit ihnen zusammen durch das Haus oder durch die Natur spazierst.

Doch auch eine liebevolle Bauchmassage kann ihnen dabei helfen, sich zu beruhigen. Die Wärme deiner Hände tut dabei ihr übriges. Für eine solche Bauchmassage legst du dein Baby sicher auf einer weichen Unterlage ab, sorgst für eine behagliche Umgebungstemperatur und ziehst deinem kleinen Schatz Hemdchen  und Body aus, sodass das Bäuchlein deines Babys frei ist. Bitte wärme das Kümmel Öl in deinen Händen an oder lege das Fläschchen mit dem Öl vor der Massage einige Minuten lang auf die Heizung, damit es sich auf der nackten Haut deines Säuglings angenehm anfühlt.

Massiere den Bauch nun in sanften Bewegungen im Uhrzeigersinn. Wahrscheinlich kannst du dabei sogar spüren, wo der Bauch deines Babys angespannt und verkrampft ist. Es kann sein, dass dein Baby auf die Berührungen an diesen Stellen zunächst mit Unbehagen reagiert. Doch viele Mütter haben beobachtet, dass nach solchen Bauchmassage rasch eine spürbare Erleichterung eintritt. 

Was sind die Unterschiede zwischen Kümmel, Kreuzkümmel und Schwarzkümmel?

In den vergangenen Jahren sind neben dem normalen Kümmel auch Kreuzkümmel und Schwarzkümmel in der Küche und in der Pflanzenheilkunde immer populärer geworden. Doch zwischen den ähnlich klingenden Gewürzen gibt es deutliche Unterschiede.

Kreuzkümmel trägt auch den Namen Kumin, Weißer Kümmel oder Römischer Kümmel und ist ein fester Bestandteil der orientalischen Küche. Bereits im Alten Ägypten soll Kreuzkümmel Einzug in die Heilkunde gehalten haben und als Heilpflanze verwendet worden sein. Die Verwendungszwecke von Kümmel und Kreuzkümmel ähneln sich also - und die beiden Kümmelfrüchte haben optisch ebenfalls starke Parallelen. Beide Sorten gehören außerdem zu den Doldenblütern. Dennoch würde sich die orientalische Variante niemals als Grundlage für einen Baby Tee eignen, denn der Geschmack von Kumin ist auffallend scharf und intensiv, gefolgt von einer leicht bitteren Nuance. Deshalb sollte Kumin auch nur sehr sparsam verwendet werden und hat in der Babyküche nichts verloren.

Auch Schwarzkümmel ist seit einiger Zeit ein fester Begriff im Bereich der Pflanzenheilkunde. Doch der Name täuscht: Botanisch sind Kümmel und Schwarzkümmel nicht miteinander verwandt. Schwarzkümmel gehört nämlich nicht zu der Familie der Doldenblütler, sondern zu den Hahnenfußgewächsen. Auch bezüglich des Aussehens besteht keine Verwechslungsgefahr. Schwarzkümmel wird in der orientalischen Küche gerne zum Verfeinern von Fladenbroten verwendet. Er hat ein eher mildes Aroma mit einem Hauch Kreuzkümmel und einer markanten Frische, die an Eukalyptus erinnert.

Für die heilkundliche Anwendung wird aus dem Samen Schwarzkümmelöl gewonnen, das gegen verschiedene Beschwerden helfen können soll - unter anderem Heuschnupfen, Asthma und Bluthochdruck. So mischen auch manche Pferdebesitzer Schwarzkümmelöl unter das Futter, wenn ihr Tier unter chronischem Husten oder Dämpfigkeit leidet.  In Indien hingegen ist es  Tradition, Schwarzkümmel unterstützend während der Schwangerschaft einzunehmen. In der Naturheilkunde gibt es außerdem Hinweise darauf, dass Schwarzkümmelöl Patienten mit Neurodermitis und Schuppenflechte helfen kann, den Juckreiz zu lindern und die Haut wieder aufzubauen.

Schwarzkümmelöl wird jedoch nicht für einen Babybauchmassage bei Koliken empfohlen. Dafür eignet sich Öl aus Kümmel und Fenchel am besten. Dein Kinderarzt und deine Hebamme können dir dabei helfen, das passende Produkt für dein Baby herauszusuchen und dir wertvolle Tipps zur Anwendung zu geben.