Himbeerblättertee

Auch bekannt als "Frauenheiltee" wirken die Blätter des Himbeerstrauches auf vielfältige Weise. Nicht nur die Frucht Himbeere ist super lecker und gesund, auch der Tee der Himbeerblätter unterstützt die weibliche Gesundheit in unterschiedlichen Phasen. Zum einen können Himbeerblätter bei der Regulation des weiblichen Zyklus positiv auswirken. Auch bei Zyklusbeschwerden hilft die entkrampfende Wirkung der Himbeerblätter. Bei Kinderwunsch kann man Die Blätter der Himbeere ebenfalls nutzen, denn die Phytohormone in den Blättern wirken ähnlich wie Östrogene und helfen nicht nur beim Eisprung sondern vor allem auch bei einem gesunden Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Beides ist für das entstehen einer Schwangerschaft essentiell wichtig. Während der Schwangerschaft sollte man Himbeerblätter eher meiden, aber gegen Ende und in Vorbereitung auf die Geburt kann man Himbeerblättertee wiederum wundervoll nutzen. Selbst nach der Schwangerschaft im Wochenbett hat dieser Tee eine positive Wirkungen auf den weiblichen Körper. Ganz allgemeine wirkt Himbeerblättertee entzündungshemmend und kann unter anderem auch bei Halsschmerzen oder Entzündungen im Mundraum genutzt werden. Auch bei Krämpfen im Magen-Darm-Bereich kann dieser Tee unterstützen. Daher kommen Himbeerblätter in Form von Tee wirklich vielfältig zum Einsatz.

Gerade für Hebammen, die gerne alternativ mit pflanzlichen Wirkstoffen arbeiten, ist das Blatt der Himbeere (Rubus idaeus) in der Frauenheilkunde somit wirklich ein Geschenk und wird viel genutzt. Da während der Schwangerschaft und natürlich auch in der Stillzeit viele Medikamente nur bedingt oder gar nicht genutzt werden können, setzten sich viele Frauen in dieser Lebensphase mit der Wirkungsweise von Pflanzen auseinander. Wenn Früchte und Kräuter als Tee zur Anwendung kommen, können zahlreiche Beschwerden tatsächlich gelindert werden. Mütter schätzen diese neue Erfahrung oft sehr, denn auch bei kleinen Kindern ist man in der Regel mit der Gabe von Medikamenten eher zurückhalten und greift gerne auf die Heilkraft der Natur zurück, wenn dies möglich ist. So kann man sich die Pflanzenkraft in vielen Situationen zu Nutze machen. Das Thema "Himbeerblätter" kommt gerade in der Vorbereitung auf die Geburt häufig auf.

Die Blätter der Himbeere sind eher pelzig und haben manchmal einen dezent gräulichen Film an der Unterseite. In loser Form "klebt" Himbeerblatt Tee manchmal ein wenig zusammen und wirkt irgendwie pelzig. Das ist kein Zeichen von Motten im Tee oder Schimmel, sondern gehört zu dem natürlichen Aufbau der Blätter der Himbeere. Der Geschmack ist eher herb, denn wir trinken ja schließlich die Himbeerblätter und nicht die Himbeeren. Am besten trinkt man den Tee frisch zubereitet. Natürlich kann man nach Geschmack auch etwas süßen oder den Tee im Sommer als Eistee trinken.

Wie wirkt Himbeerblättertee?

Die Himbeerpflanze stellt uns in ihren Blättern Vitamin C, Eisen und Kalzium und sogenannte Phytohormone bereit. Für uns Frauen sind vor allem die Phytohormone spannend, die aus den Blättern der Himbeere gewonnen werden, denn sie wirken im Körper ähnlich wie Östrogene. Das Hormon Östrogen bereitet vor allem am Ende der Schwangerschaft Bänder und Gelenke im Beckenbereich auf die Geburt vor. Zusammen mit dem Hormon Relaxin lässt es den Gebärmutterhals, Muttermund und Beckenboden weicher werden. All das wirkt sich positiv auf die Geburt auf, denn es verkürzt nicht nur die Eröffnungsphase der Geburt, sondern erleichtert auch dem Kind den Weg durch das Becken. Im nicht-schwangeren Zustand haben Östrogene eine wichtige Rolle im Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, was bei Kinderwunsch relevant ist. Die Blätter der Himbeere wirken hier über die Phytohormone ähnliche wie Östrogene und können sich positiv auf die Reifung der Eizelle auswirken. Bei Kinderwunsch kann also Himbeerblättertee durchaus unterstützend getrunken werden. Auch nach der Geburt können Himbeerblätter als Tee im Wochenbett unterstützen. Die Wirkung des Tees ist zudem entschlackend und kann die Milchbildung anregen.

In Vorbereitung auf die Geburt

Im letzten Trimester der Schwangerschaft beschäftigen sich die meisten Frauen zunehmend mit der Vorbereitung auf die Geburt. Irgendwann stößt man in der Vorbereitung auf ein möglichst positives Geburtserlebnis in der Regel auf die Thematik "Himbeerblättertee". Auch in einem Kurs zur Geburtsvorbereitung wird über Himbeerblättertee oft im Zusammenhang mit vorbereitenden Maßnahmen wie Dammmassage oder Heublumensitzbad oder geburtsvorbereitender Akupunktur besprochen. Die verschiedenen Maßnahmen zielen entweder auf das weicher werden von Beckenboden und Muttermund ab, was sich dann positiv auf die Eröffnung während der Geburt auswirkt. Dammmassage und Heublumensitzbad wiederum wirkt eher äußerlich und soll das Hautgewebe auf die Dehnung beim Austritt des Köpfchens vorbereiten und einem eventuelle Dammschnitt oder -riss vorbeugen. Was genau hat es nun mit diesem Tee auf sich?

Wissenschaftlich ist die genau Wirkung des Tees noch nicht abschließend geklärt aber folgende Punkte können wir über Himbeerblätter festhalten:

  • wirkt krampflösend
  • entspannt die Gebärmutter
  • lockert die Beckenbodenmuskulatur, Gebärmutterhals und den Muttermund
  • ermöglicht dadurch vermutlich eine kürzere Eröffnungspahse
  • fördert somit eine schnellere, entspanntere Geburt
  • reich an Vitamin C, Kalzium und Eisen

 

Mit dem Tee als Vorbereitung auf die Geburt kann Frau am Ende der Schwangerschaft ein schönes Ritual erstellen. Einen Moment Innehalten und Durchatmen, Tee trinken und zur Ruhe kommen ist in dieser Phase angenehm und hilfreich. Sich bewusst auf die neue Lebensphase einzustellen braucht Zeit und Ruhe. "Abwarten und Tee trinken" heißt es im Volksmund nicht ohne Grund. Um die 36. SSW ist die Zeit gekommen, in der der sich die Frau in der Regel für die Geburt im Krankenhaus angemeldet hat und so langsam ihre Kliniktasche packt. Die Geburtsvorbereitung geht im außen in die letzten Züge. Das Kinderzimmer ist meist vorbereitet, die Windeln liegen bereit und ein gewisse Vorfreude stellt sich sicherlich spätestens jetzt im Mutterschutz ein. Auch der weibliche Körper bereitet sich auf den großen Tag vor. Das ungeborene Kind sinkt in diesem Zeitraum in der Regel durch Senkwehen tiefer ins Becken und macht sich startklar. Um die 36. Schwangerschaftswoche ist die Gebärmutter bei den meisten Frauen an ihrem höchsten Stand direkt unter den Rippenbögen. Der Druck auf den Magen ist ordentlich und das macht sich bei vielen Frauen durch Sodbrennen bemerkbar. Nun sorgt unter anderem das Hormon Relaxin in der letzten Phase der Schwagnerschaft für ein weicher werden von Beckenboden und Muttermund. Die aufkommenden Vorwehen können somit das Kind leichter ins Becken absenken und man spricht dann von Senkwehen. Die Himbeerblätter als Tee getrunken können diese Prozesse wundervoll unterstützen. Hat sich das Kind tiefer im Becken abgesetzt, sieht der Bauch von außen betrachtet oft ganz anders aus. Das Kind sitzt eindeutig tiefer und die Frau kann wieder etwas besser essen und durchatmen. Die Himbeerblätter als Tee haben eine entkrampfende und in gewisser Weise Wehen fördernde Wirkung. Genau diese Wirkung kann man ab der 36. Schwangerschaftswoche wundervoll nutzten. Die Himbeerblätter helfen die Gebärmutter zu entspannen und die Muskulatur des Beckenbodens sowie den Muttermund zu lockern. Mit dieser Wirkung wird der Körper quasi für die Geburt vorbereitet und beginnende Wehen können effektiver wirken. Gleichzeitig zeigt die Erfahrung, dass genau dieses Zusammenspiel während der Eröffnungsphase positiv auswirkt.

Dosierung und Anwendung

Als kleiner Hinweis vorab: Himbeerblättertee schmeckt nicht nach Himbeere - denn letztendlich besteht der Tee aus den getrockneten Blättern der Pflanze. Die Blätter der Himbeere enthalten Gerbstoffen, welche für einen etwas herben Geschmack verantwortlich sind. Eine Überdosierung sollte auf jeden Fall vermieden werden. Wenn du Himbeerblätter kaufen möchtest, ist eine Option natürlich deine nächste Apotheke und auch in einigen Drogerien kannst du Himbeerblätter bereits fertig abgepackt kaufen. Auch bei Mom to Mom erhältst du Himbeerblätter in hochwertiger Qualität, um dich in deiner Schwangerschaft optimal zu unterstützen. Bei vorzeitiger Wehentätigkeit oder generell Frühgeburtsbestrebungen solltest du keine Himbeerblätter trinken. Wenn du dir unsicher bist, sprich dich am besten nochmal mit deiner Hebamme ab. Ansonsten gilt in der Schwangerschaft die folgende Empfehlung:

  • etwa ab der 36. Schwangerschaftswoche Himbeerblätter trinken
  • täglich eine bis zwei Tassen sind optimal
  • für eine Tasse etwa 1-2 Teelöffel mit kochendem Wasser übergießen und 8 - 12 min. ziehen lassen

Wenn du übrigens neben dem Trinken der Himbeerblätter auch mal die Früchte der Himbeersträucher (Rubus idaeus) naschen möchtest: Nur zu! Himbeeren vorsorgen sowohl die schwangere Frau als auch das Baby mit wichtigen Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Die kleine Nascherei Himbeere ist unter anderem reich an Vitamin C und Eisen. Beides super wichtig für unseren Körper. 150g Himbeeren enthalten etwa 30 Mikrogramm Folsäure, was sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit wichtig ist. Daher gönn dir gerne die Himbeere als Frucht während der gesamten Schwangerschaft und die genieße ab der 36. Schwangerschaftswoche die Himbeerblätter als Tee um deinen Körper in der Vorbereitung auf die Geburt optimal zu unterstützen