Kids zum Trinken animieren – Tipps und Tricks

Die Temperaturen steigen, unsere Kleinen sind vermehrt draußen unterwegs und erleben jede Menge Abenteuer. Dabei ist es für Kinder gar nicht so leicht kontinuierlich hydriert zu bleiben und ausreichend zu trinken. Häufig muss man sie daran erinnern genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen und dafür bewusst Pausen einführen.

Kinder haben aufgrund Ihrer kleinen Statur von Grund auf ein kleineres Wasserdepot als Erwachsene, weshalb sie etwaige Durststrecken schwieriger als Ausgewachsene überwinden können. Zudem können sie die Wichtigkeit einer ausreichenden Wasserzufuhr schlichtweg noch nicht einschätzen.
Ein hohes Level an Hydration ist bei ihnen jedoch enorm wichtig, da sie hieraus ihre Energie ziehen. Ist ihr Hydrationslevel zu niedrig, kann dies zu einer geringen Aufmerksamkeitsspanne, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen führen.

Wie viel trinken?

Wie viel Wasser ein Kind am Tag braucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig zu berücksichtigen ist:

  • das Alter des Kindes
  • das Wetter
  • das Aktivitätslevel am entsprechenden Tag

Eine grobe Richtlinie der benötigten Wassermenge gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Diese besagt:

  • Kinder zwischen 1 und 3 Jahren: 820 ml/Tag
  • Kinder zwischen 4 und 6 Jahren: 940ml /Tag
  • Kinder zwischen 7 und 9 Jahren: 970 ml/Tag
  • Kinder zwischen 10 bis 12 Jahren: 1.170ml/Tag

Wie viel selbst 820ml am Tag sein können, wissen die meisten Eltern, da es deutlich schwieriger ist, die kleinen Abenteurer zum Trinken zu animieren als zunächst gedacht.

Tipps und Tricks

Damit dies in den heißen Sommermonaten einfacher geht, haben wir eine Reihe von Tipps und Tricks zusammengestellt, die das Trinken nicht nur spannender, sondern auch einfacher machen können.

Leichter Zugang zu Wasser
„Aus den Augen, aus dem Sinn“ – damit dies gar nicht erst passiert, eine Flasche Wasser immer auf dem Tisch stehen lassen. Bestenfalls steht auch im Kinderzimmer eine eigene Flasche. Ist Wasser immer in Reichweite, erhält es auch visuell eine wichtigere Bedeutung.

Routinen einführen
Kinder sind in ihrem Leben sehr auf Strukturen angewiesen, deshalb ist es einfacher das Trinken als Ritual einzuführen: Jeden Morgen beim Frühstück und zu jedem Abendessen ein Glas Wasser.

Mit gutem Beispiel voran gehen
Vor den Kindern regelmäßig Wasser trinken. So lernen sie automatisch, wie wichtig und natürlich regelmäßiges Trinken ist.

Belohnung einführen
Kinder, die besonders schwer zum Trinken motiviert werden können, erhalten evtl. durch ein Belohnungssystem mehr Motivation: Haben sie am Ende des Tages die gewünschte Menge getrunken, dürfen sie beispielsweise eine weitere Folge ihrer Lieblingssendung gucken oder eine halbe Stunde länger aufbleiben.

Eigene Trinkflasche
Viel Trinken kann häufig schon einfacher sein, wenn man den Erfolg vor Augen hat. Sollen Kids am Tag 1L Wasser trinken, ist dies beispielsweise einfacher, wenn sie 2x ihre 500ml Flasche austrinken. Für ihre Flasche sind sie selbst verantwortlich – also auch für das Nachfüllen. Dies führt sie gleichzeitig zu größerer Unabhängigkeit, da sie für das Trinken nicht immer auf Dritte angewiesen sind.
Pro Tipp: Wenn die Flasche des Kindes nicht eh schon die Lieblingsfigur oder Logo ziert, kann als Anreiz zu jeder ausgetrunkenen Flasche ein Sticker darauf geklebt werden. Am Ende des Tages wird dann ausgewertet, wie viele Sticker geklebt werden konnten.

Zu jeder mom to mom Kindertee-Bestellung legen wir daher unsere Sticker dazu – so können die Kids sich ihre Dose gleich personalisieren oder fleißig Sticker sammeln, wenn sie genug getrunken haben.

Für Abwechslung sorgen
Statt geschmackloses Wasser, können fruchtige Eistees voller Vitamine oder Wasser mit frischem Obst das Trinken für Kinder einfacher machen.
Die mom to mom Kindertees Apfelwiese und Früchtetraum sind dafür bestens geeignet, da sie zuckerfrei und aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Und das Beste: sie schmecken auch abgekühlt noch hervorragend und sind als Eistees eine echte Erfrischung.
Infused Water, also Wasser mit frischen Früchten, Gemüse, Kräutern oder Gewürzen, kann vom Kind selbst zusammengestellt werden. Dabei bestimmt es selbst, welche Früchte es heute trinken möchte – sei es eine noch so verrückte Kombination.

Wasser essen
Viele Gemüse- oder Obstsorten bestehen zu großen Anteilen aus Wasser: statt lästiges Trinken kann die Flüssigkeit also auch z.B. durch Gurken, Wassermelone, Erdbeeren oder Äpfel aufgenommen werden.
Eine weitere Option bietet selbstgemachtes Wassereis. Gemeinsam mit etwas Fruchtpüree oder Sirup kann dieses in vorgefertigten Behältern einfach eingefroren werden und an heißen Tagen gleichzeitig als perfekte Erfrischung gegessen werden.

Spaß am Trinken
Lustige Gläser, bunte Strohhalme, verrückt geformte Eiswürfel (gern auch mit Obststücken) – Kleinigkeiten können für extra Spaß und größere Trinkmengen sorgen.