Fruchtbare Tage bestimmen: Das Zeitfenster für deine Familienplanung!

Für manche Paare ist es nicht so einfach, ein Kind zu bekommen. Nicht immer klappt es sofort, da es natürlich eine Frage des richtigen Zeitpunktes ist – der fruchtbaren Tage!

Wenn du eine Schwangerschaft fest eingeplant hast, lautet die wichtigste Frage für dich: Wann ist der Eisprung?

Die fruchtbaren Tage einer Frau umfassen jeden Monat nur ein Zeitfenster weniger Tage. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, diesen Zeitraum relativ gut einzugrenzen. Hierbei soll dir dieser Ratgeber etwas weiterhelfen. Wir stellen dir unterschiedliche Möglichkeiten vor, um die fruchtbaren Tage der Frau recht zuverlässig zu bestimmen.

Wie kann ich meine fruchtbaren Tage erkennen?

Natürlich ist es wichtig zu wissen, wann deine fruchtbaren Tage sind, wenn du an eine Familienplanung denkst. Um deine fruchtbaren Tage näherungsweise bestimmen zu können, nutzt du am besten einen sogenannten Eisprungrechner. Im Internet gibt es zahlreiche Online-Rechner, die grundsätzlich auf dem gleichen Prinzip basieren.

Einige dieser Eisprungrechner sollen dir sogar in etwa voraussagen können, wann der Geburtstermin ist. Andere Rechner geben dir hierbei sogar das mögliche Geschlecht an. Jedoch sind solche Vorhersagen allein aufgrund deines Eisprungs sehr zweifelhaft.

Obwohl ein Online-Rechner dir sofort ein bestimmtes Ergebnis liefert, solltest du zuvor über einen längeren Zeitraum erst einmal deinen Körper näher kennenlernen. Denn dein Zyklus folgt keiner reinen Mathematik und schert sich nicht um Durchschnittswerte.

So funktioniert ein Eisprungrechner

In einem Datumsfeld musst du den ersten Tag deiner letzten Regelblutung bzw. Periode eingeben. In einem weiteren Eingabefeld wird die Dauer des Menstruationszyklus abgefragt. Im Durchschnitt sind dies 28 Tage. Jedoch ist die Länge von Frau zu Frau unterschiedlich ausgeprägt. Achte mal darauf, wie lange es bei dir typischerweise dauert. Bei manchen Frauen dauert ein Zyklus rund 35 Tage.

Hier hilft es, einen entsprechenden Kalender zu führen. Du solltest darin über einen längeren Zeitraum die Zykluslänge bestimmen und dir regelmäßig aufschreiben. Daraus kannst du dann einen genaueren Mittelwert errechnen. Diesen gibst du dann in das Feld ein.

Zum Schluss errechnet dir der Eisprungrechner den möglichen Zeitpunkt des Eisprungs sowie deine fruchtbaren Tage. Rund um das angegebene Datum solltest du es mit deinem Partner versuchen, denn dann sind die Chancen auf eine Schwangerschaft am größten.

Ist ein solcher Eisprungrechner überhaupt zuverlässig?

Zur Bestimmung der fruchtbaren Tage liefert ein Eisprungrechner nur sehr allgemeine Werte. Manche Rechner erlauben es nicht einmal, die Länge deines Zyklus einzustellen, sondern sie gehen automatisch von 28 Tagen aus. Doch selbst wenn du die Zykluslänge einstellen kannst, heißt das noch nicht, dass dein nächster Zyklus genauso ausfällt wie die vorherigen Zyklen.

Folgende Ursachen können u.a. zu einer Verkürzung oder Verlängerung des Zyklus führen:

  • hormonelle Schwankungen
  • körperlicher und seelischer Stress,
  • die Einnahme von Medikamenten
  • mögliche Klimaveränderungen

Eine exakte Bestimmung der fruchtbaren Tage ist somit etwas schwierig. Es gibt durchaus Frauen, die einen sehr unregelmäßigen Zyklus besitzen. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, solltest du die Berechnung der fruchtbaren Tage als einen Richtwert betrachten und stattdessen noch stärker auf die Signale achten, die dir dein Körper gibt.

Schützt ein Eisprungrechner vor einer Empfängnis?

Einige Frauen sind vielleicht der Auffassung, dass ein Eisprungrechner auch zu einer möglichen Verhütung genutzt werden kann. Anzumerken ist, dass dieser Rechner in erster Linie zur Berechnung der fruchtbaren Tage konzipiert ist und demnach keine Aussage darüber treffen kann, ob du an einem bestimmten Tag nicht schwanger werden kannst.

Eine sichere Methode für eine Empfängnisverhütung stellt der Rechner nicht dar. Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet er sowieso nicht. Das gute alte Kondom oder ein anderes geeignetes Verhütungsmittel ist also dein treuer Partner, wenn du keinen Kinderwunsch hegst.Fruchtbare Tage – schmales Zeitfenster, in denen die Frau bereit zu Empfängnis ist

Der eigentliche Eisprung findet in etwa 14 Tage vor dem Ende des Zyklus in einem der beiden Eierstöcke statt. Interessant ist, dass die darin befindliche Eizelle nur 12 bis maximal 24 Stunden in der Lage dazu ist, befruchtet zu werden. Andererseits überleben die männlichen Spermien im Körper der Frau bis zu fünf Tage. Die fruchtbaren Tage einer Frau im Monat können daher theoretisch auch fünf bis sechs Tage umfassen, wenn du kurz vor dem Eisprung Sex hattest.

Führst du einen Eisprungkalender, kann dir das dabei helfen, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Idealerweise und auch am wahrscheinlichsten ist es, dass eine Frau zwei Tage vor oder genau am Tag des Eisprungs schwanger werden kann.

Experten führen aber aus, dass Paare mit möglichem Kinderwunsch dies nicht erzwingen sollten. Man sollte sich nicht immer auf die fruchtbaren Tage konzentrieren, sondern viel mehr Spaß beim Sexualleben haben. Stress kann nämlich sogar dazu führen, dass der Eisprung komplett ausbleibt oder sich die Eizelle nach der erfolgten Befruchtung nicht einnistet.

Auch wenn die fruchtbaren Tage für eine bevorstehende Schwangerschaft von Bedeutung sind, gibt es Frauen, bei denen es in diesem Zeitraum nicht klappt. Gerade bei Frauen über 35 Jahren sollte der Frauenarzt bzw. die Frauenärztin aufgesucht werden, wenn sich nach einem Jahr keine Schwangerschaft einstellen will. Hier kann man heutzutage sehr gut der Natur auf die Sprünge helfen.Photo by Nataliya Vaitkevich from PexelsFruchtbare Tage auf Basis von Körpersignalen bestimmen

Jeden Monat kann in den Eierstöcken einer Frau eine Eizelle heranwachsen. Diese Eizelle ist von einer Blase, dem Follikel umgeben. Erst wenn die Eizelle reif ist, kommt es zum sogenannten Eisprung – der Ovulation.

Hierbei platzt die Eizelle aus dem Follikel heraus und begibt sich auf den langen Weg durch den Eileiter bis in Richtung Gebärmutter. Auf diesem Weg ist die Eizelle zwischen 12 bis 24 Stunden befruchtungsfähig.

Die zurückgelassene Eihülle, also das Follikel, produziert das Hormon Progesteron. Dieses regt die Gebärmutterschleimhaut zum Wachsen an. Grund hierfür ist, dass sich die befruchtete Eizelle dann in der Gebärmutter noch besser einnisten kann. Falls die Eizelle jedoch nicht befruchtet wird, wird die Zelle gemeinsam mit der Gebärmutterschleimhaut mit der nächsten Regelblutung wieder ausgeschieden.

Es handelt sich hierbei um erhebliche körperliche Veränderungen, welche du als Frau natürlich spürst. Regelschmerzen kennt jeder, aber wenn deine Regel kommt, bist du ja gerade nicht fruchtbar. Es geht jetzt also darum, den Zeitpunkt des Eisprunges zu spüren.

Das sind die Symptome für einen Eisprung:

Folgende Anzeichen deuten auf das Bevorstehen der fruchtbaren Tage bzw. den Eisprung hin:

  • Mittelschmerz
  • Gesteigerte Libido
  • Temperaturunterschiede
  • Brustschmerzen
  • veränderter Vaginalausfluss
  • weicher Muttermund
Der Mittelschmerz

Einige Frauen verspüren direkt vor dem Eisprung einen einseitigen, stechenden Schmerz im Unterleib. Umgangssprachlich ist hier von einem Mittelschmerz die Rede. Nach dem Eisprung löst sich der Schmerz aber wieder.

Die Veränderung der Libido

Interessant ist, dass viele Frauen ein gesteigertes Lustverlangen verspüren, wenn der Eisprung bevorsteht. Dies ist ein schlauer Trick der Evolution, der auf ganz natürliche Weise die Chance auf eine Schwangerschaft erhöht.

Temperaturunterschiede spüren & deuten

Die fruchtbaren Tage machen sich unter Umständen auch durch einen Temperaturunterschied bemerkbar. Messe am besten immer morgens die sogenannte Basaltemperatur. Diese ist nach dem Eisprung etwas höher als sonst. Um diesen Unterschied zu bemerken, musst du aber ein akkurates Tagebuch führen.

Brustschmerzen? Können ganz natürlichen Ursprung haben...

Aufgrund des erhöhten Progesteron-Ausstoßes, der kurz vor dem Eisprung einsetzt, kann es zu einem Spannungsgefühl in den Brüsten kommen. Dies sind ebenfalls Anzeichen für das Bevorstehen der fruchtbaren Tage.

Vaginalausfluss = ganz normal

Sobald ein Eisprung kurz bevorsteht, ist dies an der Konsistenz und Farbe des Gebärmutterhalsschleims erkennbar. Dieser sogenannte Zervixschleim ist dann wesentlich flüssiger und durchsichtiger. Darüber hinaus ist er auch etwas klebriger. Dies ist ein weiteres Anzeichen für die fruchtbaren Tage.

Die Rolle des Muttermunds

Sobald die fruchtbaren Tage beginnen, verändert sich diesbezüglich auch der Muttermund. Er wird insgesamt weicher und öffnet sich leicht. Diesen Hinweis sollten vielleicht auch Männer beachten.

Messen, Tasten, Untersuchen: So kommst du deinen fruchtbaren Tagen auf die Spur!

Wir sind bereits weiter oben darauf eingegangen, wie du die fruchtbaren Tage mithilfe eines Eisprungrechners berechnest. Es gibt aber noch weitere Methoden, welche dir weiterhelfen können. Du führst dafür am besten ein Tagebuch bzw. pflegst einen Kalender.

Die Kalendermethode zur Berechnung der fruchtbaren Tage

Eisprung Schmerzen, ein Ausfluss nach Eisprung oder die Art vom Eisprung Schleim sind zwar interessante Anzeichen, jedoch wirst du schnell vergessen, welche Regelmäßigkeiten dahinter stecken, wenn du keinen Kalender führst.

Zu den bekanntesten Kalendermethoden gehört die sogenannte Knaus-Ogino-Methode. Es handelt sich quasi um einen Menstruationskalender zur Ermittlung der fruchtbaren Tage. Damit lässt sich recht gut der Eisprung berechnen.Photo by Olya Kobruseva from PexelsFür ein genaues Ergebnis solltest du jedoch deinen Zyklus in diesen Eisprungkalender über mindestens ein Jahr protokollieren. In aller Regel sind die Menstruationszyklen immer etwas unregelmäßig. Um zu einem guten Ergebnis zu kommen und die fruchtbaren Tage berechnen zu können, solltest du die Anzahl der Tage mit dem längsten und den kürzesten Zyklus heranziehen.

Anschließend werden vom längsten Zyklus 11 Tage abgezogen und vom kürzesten Zyklus 18 Tage. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

  • Längster Zyklus beträgt 34 Tage: davon 11 Tage abgezogen ergibt 23 Tage
  • Kürzester Zyklus beträgt 28 Tage: davon 18 Tage abgezogen ergibt 10 Tage

Somit ergeben sich hier die fruchtbaren Tage vom 10. bis zu 23. Zyklustag. Andererseits liegen die unfruchtbaren Tage vor dem 10. und nach dem 23. Zyklustag.

Aber aufgepasst: Viele Paare gehen davon aus, dass diese Tage ein eindeutiges Anzeichen für eine Empfängnisverhütung seien. Jedoch spielt hier immer ein natürlicher Unsicherheitsfaktor mit, denn die Spermien können eine ganze Weile überleben und somit ungewollt doch noch eine Eizelle befruchten, selbst wenn der Sex deutlich vor dem Eisprung stattgefunden hat.

Die Basaltemperatur messen für die fruchtbaren Tage

Eine weitere Methode, um die fruchtbaren Tage zu ermitteln, ist das regelmäßige Messen der Basaltemperatur (Körpertemperatur nach dem Aufwachen). Während des Zyklus verändert sich die Körpertemperatur der Frau. Beispielsweise liegt die Basaltemperatur in der ersten Zyklushälfte, also kurz vor Beginn der Monatsblutung bis zum Eisprung, im normalen Bereich. Die Temperatur sollte hier um die 36,5 Grad Celsius betragen. Nach dem Eisprung geht die Basaltemperaturkurve auf 0,2 bis 0,4 Grad Celsius nach oben. Nach der Regelblutung sinkt die Temperatur wieder.

Am besten misst du über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten morgens direkt nach dem Aufstehen deine Körpertemperatur. Notiere diesen Wert für einen späteren Vergleich. Wenn du später die Temperaturkurve betrachtest, gibt diese dir weitere Informationen über die möglichen fruchtbaren Tage.

Nach mehreren Monaten kannst du hier recht eindeutige Werte ablesen. Voraussetzung ist natürlich, dass dein Zyklus nicht so sehr schwankt. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn du

  • Alkohol konsumierst
  • krank bist
  • einen unregelmäßigen Schlaf verzeichnest
  • Medikamente einnimmst
Der Ovulationstest zur Bestimmung der fruchtbaren Tage

In vielen Apotheken kannst du dir einen Eisprung- oder Ovulationstest besorgen. Aber auch in Drogerien wird dieser Test angeboten. Im Grunde handelt es sich hierbei um einen ähnlichen Test wie ein Schwangerschaftstest. Hierbei gibst du etwas Urin auf einen Teststreifen. Dieser wird sich anschließend verfärben. Anhand der Farbabweichung kannst du feststellen, wenn die fruchtbaren Tage eingetreten sind.

Hierbei wird der LH-uteinisierende Hormonwert im Urin gemessen. Dieser ist 24 bis 36 Stunden vor dem Eisprung erhöht. Vorteilhaft ist es, wenn du vor dem Test deinen Zyklus kennst. Damit lassen sich die fruchtbaren Tage noch besser eingrenzen. Auch bei diesem Test ist das Ergebnis nicht hundertprozentig genau. Medikamente und Krankheiten können die Genauigkeit beeinflussen.

Der Zervixschleim als Indikator für deine Fruchtbarkeit

Beim Zervixschleim handelt es sich um den Gebärmutterhalsschleim. Dieser kann sich im Laufe des Zyklus verändern. Dabei kannst du den Unterschied im Aussehen und in der Konsistenz beobachten. Nach der Periode ist der Schleim in aller Regel trüb und klumpig. Er wird an den fruchtbaren Tagen jedoch klarer und besitzt eine klebrige Konsistenz.

Mit etwas Übung kannst du hier selbst feststellen, wann fruchtbare Tage bevorstehen. Am besten ist es, wenn du täglich zur selben Zeit den Zervixschleim untersuchst. Entnehme diesen am besten direkt aus dem Scheideneingang. Mit Daumen und Zeigefinger fühlst du bereits den Schleim. Wenn dieser sich zu feinen Fäden ziehen lässt oder wie rohes Eiweiß aussieht, dann ist dies ein Anzeichen für die bevorstehenden fruchtbaren Tage bzw. den Eisprung.

Tipp: Kontrolliere den Zervixschleim über mehrere Zyklen hinweg. Somit hast du bald ein paar verlässliche Vergleichswerte gesammelt und kannst dann deine fruchtbaren Tage selbst relativ genau bestimmen.

Fazit – fruchtbare Tage lassen sich auf unterschiedliche Weise eingrenzen

Wie du erfahren hast, lassen sich fruchtbare Tage in verschiedenster Weise feststellen. Am einfachsten ist es, wenn du diesbezüglich einen Eisprungrechner verwendest oder dir einen Ovulationstest aus der Apotheke besorgst.

Du kannst natürlich auch deine Körpertemperatur regelmäßig kontrollieren, die Schleimmethode einsetzen und einen Kalender führen. Es ist spannend, deinen Körper besser kennenzulernen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wann es soweit sein könnte.

In allen Fällen ist anzumerken, dass eine hundertprozentige Genauigkeit nicht gegeben ist. Dennoch kannst du mit diesen Hilfsmitteln die fruchtbaren Tage gut eingrenzen. Zur Verhütung solltest du deine Untersuchungsergebnisse aber nicht einsetzen. Hier musst du dich auf wirksamere Hilfsmittel verlassen.

Lernen deinen Zyklus mit unserem Klapperstorch Set noch besser kennen. Unsere Teemischung Klapperstorch 1 wird in der ersten Hälfte des Weiblichen Zyklus getrunken, also am ersten tag der Periode bis zum Eisprung. Der Klapperstorch 2 wird anschließend in der zweiten Hälfte des weiblichen Zyklus‘ getrunken. Komme deinem Babytraum mit dem Klapperstorch Set näher.

Jetzt entdecken!